Wie der Blower-Door-Test funktioniert:

Ein Gebäude muss aus hygienischen und bauwerkstechnischen Gründen belüftet werden. Hierbei darf es sich ausschließlich nur um eine kontrollierte Lüftung durch Fensterlüftung oder Lüftungsanlagen handeln.

Unregelmäßigkeiten (Leckagen) in der Luftdichtheitsebene dürfen nicht als kontrollierte Belüftung behandelt werden. Zur Ermittlung der Luftdichtheit eines Gebäudes werden s. g. Blower-Door-Tests durchgeführt. Anhand eines Blower-Door-Testes wird die Luftwechselrate (n50-Wert) eines Gebäudes bestimmt.

 

Warum luftdicht bauen?

 

• Senkung der Energie- und Heizkosten durch Vermeidung von Wärmeverlusten

• Sicherung der Behaglichkeitskriterien (keine Zuglufterscheinungen)

• Vermeidung von Bauschäden in der Dachkonstruktion

• Schutz vor Stoffeintrag in der Raumluft z.B. Schimmel und Mineralfasern

• Voraussetzung für eine effizient funktionierende Lüftungsanlage

• Vermeidung von unkontrolliertem Feuchteeintrag in der Gebäudekonstruktion

 

Anforderungen an die Luftdichtheit

 

Die DIN V 4108-7 setzt verbindliche Grenzwerte für die Luftwechselrate n50 fest. Durch die Messung des Luftvolumenstromes wird die Luftwechselrate bestimmt. Der n50-Wert gibt die Anzahl der Luftwechsel bei einem Unter- bzw. Überdruck von 50 Pascal an. Unter Prüfbedingungen gilt für Gebäude ohne raumlufttechnische Anlagen (Fensterlüftung):

 

Darf der n50 Wert nicht ≤ 3 h-1

 

und mit raumlufttechnischen Anlagen (vorhandene Lüftungsanlage)

 

n50 ≤ 1,5 h-1 sein (nach DIN 4108-7:2001-08).

 

Die Luftdichtheitsebene muss sich auf der Innenseite der Außenbauteile, also auf der warmen Seite der Konstruktion, befinden. Sie soll den Luftdurchsatz, der über die Druckdifferenz zwischen innen und außen entsteht, unterbinden.

 

Man unterscheidet drei Arten von Luftdichtheitsmessungen:

 

1. Leckagesuche (auch Handwerkertest genannt):

 

Zuerst wird ein permanenter Unterdruck in dem gesamten Gebäude erzeugt. Danach erfolgt eine Begehung des Gebäudes, um eventuelle Leckagen in der Luftdichtheitsebene zu finden. In dieser Bauphase ist ein Nachbessern vor der Beplankung ohne großen Aufwand und ohne hohe Kosten durchführbar.

 

2. Einpunktmessung:

 

Bei der Einpunktmessung werden die, durch die Leckagesuche gefundenen Undichtigkeiten zusätzlich mit Bildern dokumentiert, auf denen z.B. der Luftvolumenstrom zu erkennen ist. So kann unter anderem der Trockenbauer sein Gewerk prüfen und abnehmen lassen. Das bedeutet eine Qualitätssicherung gegenüber den Folgehandwerkern wie Heizungsbauer, Elektriker usw. Sollten bei der Zertifikatsmessung Undichtigkeiten auftreten, ist der Trockenbauer abgesichert und kann sich so zusätzliche aufwendige Ortstermine sparen. Gleiches gilt für die do-it-your-self- Bauherren, auch sie haben Sicherheit gegenüber Folgegewerken.

 

3. Zertifikatsmessung:

 

Es wird ein Permanenter Unterdruck von 50 Pa (Pascal) in dem gesamten Gebäude erzeugt. Danach erfolgt eine Leckage Ortung in dem gesamten Gebäude mit Dokumentation der Fehlstellen. Die Luftgeschwindigkeit der Leckagen wird mit einem Thermoanemometer (Luftgeschwindigkeitsmessgerät) gemessen und auf Digitalbildern festgehalten. Es werden jeweils eine normgerechte Messreihe im Unterdruck und eine im Überdruck durchgeführt. Nach bestandenem Blower- Door- Test erfolgt die Ausstellung eines Zertifikates über den vorhandenen n50-Wert.

 

Vorteile für den Bauherrn:

 

• Qualitätssicherung seines Wohnhauses

• Energieeinsparung

• Keine Schimmelgefahr in der Konstruktion

• Energieeffizienz von Lüftungsanlagen

• Gesundes Wohnklima

 

Vorteile für die Handwerker:

 

• Qualitätssicherung der eigenen Gewerke

• Minimierung des Gewährleistungsrisikos

• Schutz gegenüber Folgehandwerkern

• Bestätigung der fachlichen Kompetenzen

 

Folgende Dienstleistungen kann der BAUCOACH- Berater zum Thema Luftdichtheit anbieten:

 

Lüftungskonzept

Erstellen eines Lüftungskonzeptes in Anlehnung an die DIN 1946-6

 

Luftdichtheitskonzept

Festlegen der luftdichten Gebäudehülle in Anlehnung an die DIN 4107-7

 

Luftdichtheitsmessung (Blower- Door- Messungen)